In jeder Krise die Kontrolle behalten

Eine Krise kann jedes Unternehmen treffen, erwartet und unerwartet, selbst verschuldet oder extern verursacht. Dabei gibt es viele Ursachen wie Stellenabbau oder Streiks, Diffamierungen, Datenpannen, Unfälle, Sabotage, Naturereignisse, Werksunfälle oder Gesetzesänderungen. Auch das Fehlverhalten von Wettbewerbern oder Kunden kann ein Unternehmen hart treffen.
Im Falle der Krise ist gute Kommunikation gefragt, denn: Die Dynamik von Krisen steigt mit einer immer kritischeren Öffentlichkeit, einer stärkeren Tendenz zur Skandalisierung durch die Medien und soziale Netzwerke im Internet sowie kampagnenfähigeren und gut vernetzten Verbraucherorganisationen.
All dies erhöht in der Krise den Druck für die Verantwortlichen– die Folge können Fehlentscheidungen und Missverständnisse sein. Eine nicht vorbereitete oder fehlerhafte Krisenkommunikation kann die Situation unkontrolliert eskalieren lassen, das Vertrauen nachhaltig beeinträchtigen und die Glaubwürdigkeit beschädigen. Auch das Betriebsklima und die Motivation des eigenen Personals können darunter leiden. Und schließlich werden widersprüchliche Aussagen von Verantwortlichen und Experten, Missverständnisse, Schuldzuweisungen und Diskussionen in den Medien zur Belastung für die Krisenbewältigung selbst.
Mit einer strategischen Krisenprävention im Vorfeld sowie einer passenden Ad-hoc-Kommunikation während der Krise und der richtigen Nachbearbeitung lassen sich Kommunikationsfehler vermeiden und nachhaltige Imageschäden abwenden.

  • Strategische Krisenprävention:
    • Risiko-Analyse, Identifikation von Schwachstellen im Kommunikationsprozess
    • Entwicklung eines Krisenkommunikationshandbuchs:
      • Erstellung, Dokumentation und Weiterentwicklung von Krisenplänen
      • Sprachregelungen und Kontaktlisten erarbeiten
      • Krisenstäbe für den Ernstfall vorbereiten
    • Laufende Anpassung und Prozessoptimierung
    • Führungskräfte-Schulung
      • Analyse krisenhafter Prozesse
      • proaktive Prävention, Antizipation und Früherkennung von Krisen
      • multimediales Kommunikationstraining
  • Akutes Krisenmanagement / Ad-hoc-Krisenkommunikation
    • 24/7-Rufbereitschaft
    • Rund-um-die-Uhr-Beratung des Krisenstabs
    • Monitoring zum Vermeiden von Fehlverhalten
  • Kommunikative Nachbearbeitung :
    • Evaluation der organisationsbezogenen Krisenkommunikation
    • Neuentwicklung des Unternehmens-Images nach überstandener Krise